Nostalgie Radio aus der Weltstadt Berlin Deutschlands neues Internet-Radio
                         Nostalgie Radio                                aus der                        Weltstadt Berlin                                                                                                              Deutschlands                                          neues Internet-Radio                                                                                   

Unsterbliches Radio - seit über 90 Jahren Rundfunk in Deutschland.

Vorträge von Peter Glowasz und weitere Veranstaltungen des gleichnamigen Verlages im Literaturhaus Berlin ...

Im Literaturhaus Berlin finden die interessanten Vorträge von Peter Glowasz und Veranstaltungen des gleichnamigen Verlages statt.

Die Festliche Gala zu Ehren von Sisi - der Kaiserin Elisabeth von Österreich am 18. Oktober 2012 hier im Literaturhaus Berlin war ein grandioser Erfolg!

Grosser Foto-Bericht von der Festlichen Gala

Der festliche Abend im Literaturhaus galt der unsterblichen Kaiserin Elisabeth von Österreich, unserer SISI! 

Sie ist nach ihrem Tod vor weit über hundert Jahren immer noch die wahre "Königin der Herzen". Und von den vielen Millionen Menschen in aller Welt wird sie uneingeschränkt als SISI fest ins Herz geschlossen - sie bleibt unvergessen!

Das Jahr 2012 ist ein besonderes Sisi-Jubiläumsjahr: Wir feiern den 175. Geburtstag der Kaiserin - und das war der Anlass für die Festliche Gala im Literaturhaus Berlin.

Der Höhepunkt des Abends war zweifellos der Auftritt von Musical-Star NICOLE CIROTH! Das Publikum war vom Gesang ihrer Lieder aus Musicals begeistert. Und am Schluss der Veranstaltung bedankte sich jeder einzelne für den großartigen Abend. So etwas gab es noch nicht im Literaturhaus Berlin!

Am großen Erfolg des Abends hatte der Regisseur KLAUS KUBINA einen beachtlichen Anteil. Und der Veranstalter des Abends: PETER GLOWASZ bewies wieder einmal, dass er mit seinem Konzept, mit seinem von Hans-Dietrich Kühn gesprochenen hervorragenden, einfühlsamen Text - und mit seinem Gestaltungstalent stets ein Garant für ausverkaufte Säle ist.

Nicole Ciroth, sie verkörperte vor vielen Jahren im großen Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen die Sisi im Musical "Ludwig²", sang die schönsten Lieder aus dem weltberühmten Musical. Peter Glowasz, Schriftsteller und König Ludwig II.-Forscher, lernte vor Jahren die große Künstlerin im Rahmen seiner zahlreichen Vorträge in Bayern kennen - und schon dort trat sie bei Glowasz auf und brillierte mit ihrem herzerfrischenden Gesang; es ist eine Stimme, die zu Herzen geht. Und jeder Auftritt wird für das Publikum zu einem Erlebnis - so auch am 18. Oktober 2012 im Literaturhaus Berlin.

Nicole Ciroth schrieb an Peter Glowasz: "... Vielen Dank für den wunderschönen Abend im Literaturhaus Berlin - mit all den vielen lieben Zuschauern, die mir ihr Herz geschenkt haben. Ich bin sehr gerührt und noch leicht im Rausch ... Danke an alle Beteiligten für die gute Organisation. Danke Peter für den wunderschönen Blumenstrauss und Danke ans Filmteam. Liebe Grüsse von Nicole Ciroth".

Im nachfolgenden Foto-Bericht werden die schönsten Bilder gezeigt - und für das  Publikum und  die Mitwirkenden wird dieser Abend wohl in bester Erinnerung bleiben.

 


 

Hier zunächst die TV-Sendung:

Die Festliche Gala anlässlich des 175. Geburtstages der

Kaiserin Elisabeth von Österreich - genannt: Sisi

aus dem Literaturhaus Berlin am 18. Oktober 2012.

Die unvergessene Kaiserin Elisabeth von Österreich - genannt: Sisi.

Gast des Abends: Musical-Star Nicole Ciroth.

Eine Peter Glowasz TV-Produktion - Nostalgie Radio "Peters Nachtcafé" - Kamera und Schnitt: Rainer Heinze, Berlin.

Regie: Klaus Kubina.

- Die TV-Sendung wurde am 15. Februar 2013 über Alex-TV ausgestrahlt -

 

 Bitte hier auf den Pfeil klicken

Anschließend folgen jetzt die Bilder von den letzten Vorbereitungen der SISI-GALA:

Der Kameramann Rainer Heinze, Regisseur Klaus Kubina ...
Nicole Ciroth während der Probe ...
... der Ton muß stimmen ...
... es erfolgen letzte Regieanweisungen. Im Bild: Klaus Kubina, Peter Glowasz, Lucyna ...
... Kameramann Rainer Heinze bei der letzten Bildeinstellung ...
... und der erste Gast betritt den Saal. Am Büchertisch Lucyna ...
... der ausverkaufte Kaminsaal im Literaturhaus Berlin.

Der Festliche Abend im Literaturhaus Berlin beginnt:

Die einführenden Worte sprach der Veranstalter Peter Glowasz.
Musical-Star Nicole Ciroth begeisterte das Publikum im Literaturhaus Berlin ...
... und sang die schönsten Lieder aus dem Musical "Ludwig²", das im großen Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen Weltpremiere hatte ...
Das Publikum war begeistert - und verlangte nach Zugaben.
Hans-Dietrich Kühn führte nach den Texten von Peter Glowasz durch das Programm.
Der Regisseur Klaus Kubina sorgte für hervorragende Bühnenbilder: 3 Poster von Sisi, der jungen Kaiserin ...
... und Nicole Ciroth sang im entzückenden Sisi-Kleid.
Klaus Kubina entwarf herrliche Szenenbilder - und zeigte eines seiner Sisi-Poster.
Szenenbild mit Klaus Kubina.
Hans-Dietrich Kühn und Klaus Kubina.
Ein weiteres Szenenbild von Klaus Kubina zeigt den Mörder der Kaiserin Elisabeth von Österreich bei seiner Festnahme.
Ein festlicher Abend ging zu Ende: Lucyna, Hans-Dietrich Kühn, Peter Glowasz, Klaus Kubina und Nicole Ciroth verabschieden sich.
Auch Lucyna, sie war für den Büchertisch und für die Technik verantwortlich, wurde mit einem bunten Blumenstrauss bedacht.
Nicole Ciroth erhielt einen wunderschönen Blumenstrauss, worüber sie sich besonders freute.
Nicole Ciroth und Lucyna freuten sich sehr über den großen Erfolg des Abends ...
... und das Publikum war begeistert ...
... und plauderte noch lange mit Nicole Ciroth ...
Im Café des Literaturhauses klang der wunderschöne Abend aus - mit einer privaten Nicole Ciroth ...
... und einem privaten Klaus Kubina und geladenen Gästen.

Buch, Gesamtgestaltung und Produktion der Festlichen Gala im Literaturhaus Berlin: Peter Glowasz.

Nostalgie Radio - "Peters Nachtcafé" wird im Frühjahr 2013 diese Veranstaltung als Hörfunk- und TV-Sendung ausstrahlen.

Sämtliche Fotos & Texte: Copyright by Peter Glowasz, Berlin.

GLÜCK UND LEID DER ROMY SCHNEIDER

Erinnerungen an ihre Berliner Jahre mit neuen Forschungsergebnissen zum Leben und unnatürlichen Tod der großen Schauspielerin.

So hieß ein Vortrag von Peter Glowasz, der am 8. Oktober 2010 im Literaturhaus Berlin stattfand ...

Die reizende Désirée im Sisi-Kleid eröffnete den Vortrags-Abend mit Peter Glowasz
Désirée im Sisi-Kleid
Romy Schneider, Sohn David, Ehemann Harry Meyen
Herbert von Karajan und die 19jährige Romy Schneider bei der Vorbereitung der Schallplattenaufnahme "Peter und der Wolf". Foto: EMI Classics.
Am 28. Dezember 1976 wurde von der "Stasi" ein Suchauftrag gegen Romy Schneider erlassen. Romy Schneider galt somit als Staatsfeindin der DDR. Mehr darüber im Text... (Quelle: BILD-Zeitung).
Unvergessen: Romy Schneider. (Foto: Art & AllPosters International B.V.).

Peter Glowasz sprach am 8. Oktober 2010 im völlig ausverkauften Saal des Literaturhauses Berlin in der Fasanenstraße über die weltbekannte Schauspielerin Romy Schneider. Die reizende Désirée eröffnete im historischen Sisi-Kleid den Vortrags-Abend.

Désirée trug eine Nachbildung des Kleides, das einst Romy Schneider in ihren 3 Sisi-Filmen getragen hat. Spätestens seit den Sisi-Filmen der 50er Jahre mit Romy Schneider als Sisi hat sie viele Herzen bewegt und ist weit über die Grenzen der ehemaligen Monarchie hinaus zur Berühmtheit geworden.

Im Bild sieht man ein ganz besonderes Sommerkleid, das zur eleganten Damenmode des 19. Jahrhunderts gehörte. Dieses Kleid trug Sisi als 16jährige im Jahre 1854 zum Polterabend in Bad Ischl; das Kleid vermittelt einen Eindruck vom Glanz am Wiener Hof. Bad Ischl steht in einer engen Verbindung zu Sisi; hier lernte die junge bayerische Herzogin ein Jahr zuvor ihren künftigen Gemahl kennen: Kaiser Franz Joseph I.

Zum Oberteil des Kleides ist zu sagen: es besteht aus weißem Satin, darauf befinden sich Perlen- und Blumen-Aplikationen. Der Rockteil des Kleides besteht aus weißem Tüll, darauf aufgesetzt sind Rosa-Tüll-Röschen, diese erinnern an die Diamantensterne, die Königin Elisabeth von Österreich, sprich: Sisi, in den Haaren trug.

Das Kleid wurde vom Requisiten- und Kostümverleih - Adlershofer Fundus für den Vortrags-Abend, passend für Désirée, ausgesucht.

In seinem Vortrag erzählte Peter Glowasz zunächst, wie er auf Romy Schneider aufmerksam wurde: Es begann alles in einem Zehlendorfer Schallplattenladen. Der Kunde vor ihm verlangte die von Herbert von Karajan produzierte Schallplatte von Sergej Prokowjews musikalischem Märchen "Peter und der Wolf". Peter Glowasz verliebte sich sofort in diese Stimme; für ihn war das die erste akustische als auch beglückende Begegnung mit einem Menschen, von dem man noch viel Großartiges, aber auch leider entsetzlich-schicksalhaftes hören sollte. Auch Glowasz kaufte diese Schallplatte - und sie gehört heute noch zu den kostbaren Schätzen in seiner Sammlung. Bei dieser Aufnahme ist die damals 19-jährige Schauspielerin in diesem wunderbaren Märchen die Erzählerin. Zu dieser Zeit hatte Romy gerade ihren dritten und letzten Sisi-Film abgedreht.

Dann erzählte Peter Glowasz von einer Romy Schneider, die am 1. April 1965 den Vater ihres Sohnes in Berlin kennenlernte. Es waren Romys "schönste, glücklichste und heilsten Jahre ihres Lebens", die sie in Berlin verlebte. Zur Eröffnung des Europa-Centers am 2. April 1965 traf Romy ihren zukünftigen Ehemann. Sein Name: Harry Meyen, zu dieser Zeit ein bekannter Regisseur und Theaterschauspieler. Am 15. Juli 1966 wurde in Südfrankreich geheiratet. Das Ehepaar mietete sich eine Wohnung in der Grunewalder Winkler Straße 22. Am 3. Dezember d. J. wurde David geboren. Es folgte eine ruhige, unbeschwerte Zeit, in der Romy sich erstmals seit Jahren wieder ausgeglichen und glücklich fühlte. Ihre kleine Familie, für die sie sich immer Wärme und Geborgenheit ersehnte, war ihr Lebensmittelpunkt geworden.

Nach einigen Monaten der Geburt von David änderte sich der Tagesablauf im Hause Winkler Straße 22: Das Ehepaar schlief bis in den Mittag hinein, weil die inzwischen gemeinsame Tabletten- und Alkoholsucht wie eine Betäubung wirkten. David war aber stets in guten Händen beim Kindermädchen Renate in der angemieteten Zweitwohnung.

Nach zwei Jahren der Ehe stellte sich ein Sinneswandel bei Romy ein: das bürgerliche Leben und der Alltagstrott langweilte sie. Immer häufiger dachte Romy darüber nach, wie es wäre, wenn sie wieder eine Filmrolle annehmen würde.

Das langsame Sterben der Ehe begann - und die gemeinsame Berliner Zeit währte nicht mehr lange; es waren nur zwei Jahre, die man in Berlin verbrachte. -

Romy Schneider ging nach Frankreich zurück und begann wieder Filme zu drehen. Ausgerechnet Alain Delon, ihr Ex-Geliebter, bot ihr zunächst die Möglichkeit zu einem großen Comeback; sie sollte die Hauptrolle in dem Film "Der Swimmingpool" spielen. Romy Schneider war überglücklich!

Später kam Romy Schneider noch einmal nach Berlin zurück - allerdings mit einem anderen Mann. Sein Name: David Biasini. Im Hotel Gehrhus in Berlin-Grunewald wurde am 18. Dezember 1975 geheiratet.

Doch nicht nur Männer wie Biasini interessierten sich für den Weltstar, sondern auch das Ministerium für Staatssicherheit, genannt: "Stasi"! Im Jahre 1976 wurde in West-Berlin ein "Schutzkomitee Freiheit und Soziallismus" gegründet; dieses Komitee setzte sich für die Freilassung von politischen Häftlingen in der DDR ein. Romy Schneider erfuhr von der Gründung und unterstützte dieses Komitee mit namhaften Geldbeträgen. Die "Stasi" erfuhr davon und erklärte Romy zur Staatsfeindin der DDR. Ein "Fahndungsersuchen" wurde erlassen. Doch Romy Schneider konnte nicht gefaßt werden, sie befand sich schon längst in Frankreich.

Am 12. Oktober 1981 begannen die Dreharbeiten zu dem Film "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" in Berlin. Nach Schicksalschlägen: Tod von Harry Meyen, Tod des Sohnes David, Scheidung von Biasini und vieles mehr, war Romy Schneider mit ihren Kräften am Ende. Nur mit Mühe konnte der Film mit ihr fertiggestellt werden.

In den letzten Monaten ihres Lebens lebte sie mit ihrem Freund Laurent Pétin in Paris zusammen. In der Morgendämmerung des 29. Mai 1982 fand Pétin Romy Schneider leblos im Salon der Wohnung vor. Die herbeigeeilten Notärzte konnten die Schauspielerin nicht mehr retten. Sie starb an einer Überdosis von Optalidon in Verbindung von Alkohol. Es war ein gewollter bzw. geplanter Tod, zumal Romy Schneider kurze Zeit davor noch hastig ein Testament verfaßte.

Am Ende ihres unglücklichen Lebens fand man sie in einem Sessel liegend, zusammengekrümt. Ihr linker Arm hing über eine Lehne, die Hand berührte fast den Boden, auf dem hellen Teppich stand ein gefüllter Aschenbecher, eine leere Rotweinflasche und eine leere Optalidon-Schachtel. Zwischen den Fingern hielt sie einen Zettel, auf dem nur ein einziger Satz stand:

"Steck deine Kindheit in die Tasche und renne davon, denn das ist alles, was du hast."

Als dann Romy Schneider tot auf der Couch lag, kam auch ihr liebster Freund: Alain Delon. Er wollte sie noch einmal sehen, seine große Liebe. Und er dachte wohl beim Anblick der Toten:

 

Und da liegst du nun - und du bist so schön wie nie zuvor.

Und ich glaube, es ist zum ersten Mal in meinem Leben,

dass ich dich so heiter und entspannt sehe.

Gern hätte ich mit dir noch einmal getanzt. Ein letztes Mal.

 

Peter Glowasz: "Und das wollen wir gleich symbolisch mit unserer hübschen Désirée in ihrer Rolle der Sisi nachvollziehen - und denken da vor allem an Romy Schneider in Verbindung mit einem zauberhaften Abschiedslied: 'Der letzte Walzer', gesungen von Peter Alexander.

Meine Herren, wie wärs, ein Walzer mit unserer Sisi? Ein netter Herr, namens Bartholomäus Greil, meldete sich und betrat die Bühne - das Lied erklang - und wunderschön tanzte der nette Herr mit Désirée. Auch ein zweites Paar betrat die Bühne - und tanzte ebenfalls.

 

Ein interessanter Abend mit einem zauberhaften und begeisterten Publikum ging zu Ende.

 

 

 

"Glück und Leid der Romy Schneider - ihre Berliner Jahre" ist auch als Hörbuch in einer goldenen Geschenkpackung beim Peter Glowasz Verlag Berlin erhältlich. - Mail: peter_glowasz_verlag@yahoo.de