Nostalgie Radio aus der Weltstadt Berlin Deutschlands neues Internet-Radio
                         Nostalgie Radio                                aus der                        Weltstadt Berlin                                                                                                              Deutschlands                                          neues Internet-Radio                                                                                   

Unsterbliches Radio - seit über 90 Jahren Rundfunk in Deutschland.

Herzlich willkommen beim "Peters Radio-Service" - Seite 8.

Und hier geht's weiter mit der

Folge 53:

Gutes von damals:

Erinnerungen an den vielgeliebten Sender AFN Berlin -

Ein Abend mit Goetz Kronburger

Goetz Kronburger, der bekannte Radiomann aus Berlin.

Von "Frolic at Five", "Music in the Air", "Daybreak Serenade"  bis zu "Open House".

Lassen wir uns noch einmal verzaubern.

Goetz Kronburger, die Berliner Radio-Legende, erinnert an den AFN Berlin

mit vielen Hits von damals und Anrufen über das Hörertelefon begeisterter AFN-Fans; sie erzählen viel Interessantes vom damaligen Sender.

- Eine Sendung aus dem Jahr 1997 -

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 54:

BERLIN

AUF DEN SPUREN DES MÄRCHENKÖNIGS.

Die Berliner Radiosender: Sender Freies Berlin SFB, RIAS Berlin, Deutschlandradio Kultur und Sender 100,6 zeigten stets großes Interesse an der Geschichte des Bayernkönigs Ludwigs II. von Bayern.

Zu hören ist ein akustischer Rückblick der gesendeten Radio-Beiträge aus den 80er Jahren, 90er Jahre und später - mit Interviews des  bekannten Ludwig II.-Forschers Peter Glowasz.

Nach dem Tod König Ludwigs II. von Bayern im Jahre 1886 wurden in seinem Schloss Neuschwanstein unter anderem seine letzten Zigaretten in einer Schatulle gefunden.

Das letzte Bildnis Ludwigs II. von Bayern, gezeichnet am 17. Juni 1886 während seiner Aufbahrung.

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 55:

Udo Jürgens zeigt sich in der vorab aufgezeichneten Weihnachtsshow 2014 von Helene Fischer als souveräner Entertainer.

Sein letztes Solo sang Udo Jürgens in Berlin. Es war der 11. Dezember 2014 im Velodrom. Und dann sangen Udo Jürgens und  Helene Fischer gemeinsam das Lied: "Was wichtig Ist".

Wenige Tage später starb der große Entertainer.

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 56:

Erinnerungen

an

Glenn Miller und sein Orchestra

Glenn Miller und sein Orchester kennt fast jeder in der Welt. Miller war ein US-amerikanischer Jazz-Posaunist, Bandleader, Komponist und Arrangeur. Mit seiner ersten eigenen Band machte Miller  1937 einige Aufnahmen für eine Schallplattenfirma.

Und Ende 1939 gab es ein großes Konzert in der New Yorker Carnegie Hall, gespielt wurde dort u.a. "Moonlight Serenade und "In the Mood". Am 10. Februar 1942 erhielt Glenn Miller die erste goldene Schallplatte der Musikgeschichte für das Lied "Chattanooga Choo Choo", das er mit seinem Orchester auch im Spielfilm "Adoptiertes Glück" spielte.

1942 verließ Miller trotz der bis dahin steilen Karriere sein Orchester und ging aus Patriotismus zu den amerikanischen Luftstreitkräften, denn er war ein erklärter Gegner des Nationalsozialismus. Dort leitete er das "Army Air Force Orchestra", das deutlich jazz-orientierter war als Millers vorherige, eher kommerziell ausgerichtete Big Band.

Nachdem Paris durch die Allierten befreit war, sollte im Dezember 1944 Millers Orchestra dort im Olympia auftreten. Glenn Miller starb aber vorher unter bis heute nicht genau geklärten Umständen. Angenommen wird, dass das Flugzeug, mit dem er am 15. Dezember 1944 nach Frankreich unterwegs war, über den Ärmelkanal wegen dichten Nebels von Bomben britischer Flugzeuge getroffen wurde, die dort ihre restliche Bombenlast abwarfen.

Ahnlich wie bei anderen früh verstorbenen Musikstars, exiistieren auch bei Glenn Miller viele Gerüchte und Versionen um dessen Tod. Das offizielle Todesdatum von Glenn Miller lautet: 15. Dezember 1944.

Grabstein von Glenn Miller

Hier zu hören sind noch einmal die bekanntesten Original-Glenn Miller-Titel, die weltweit als "Ohrwürmer" bekannt wurden.

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 57:

Walter Dobschinski im Jahr 1949.

Der deutsche Posaunist, Bassist, Komponist, Arrangeur und Bandleader Walter Dobschinski war der große Star der frühen Nachkriegsjahre.

Nach dem 2. Weltkrieg - von 1947 bis 1954 - nahm Dobschinski zahlreiche Titel für Amiga auf, daneben aber auch für andere Schallplattenfirmen. Der bekannteste Titel ist der "Dobs Boogie".

Zu hören ist ein Starporträt - mit vielen bekannten Musiktiteln.

- Eine Sendung aus dem Jahr 1980 -

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 58:

Semperoper in Dresden.

Semper - Opernball 2014 in Dresden.

Gaststar des feierlichen Abends:

Udo Jürgens

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 59:

Kommen Sie mit auf eine spannende Reise in die Radio-Geschichte ...

Der unvergessene Hans Rosenthal. Foto: Imago/teutopress.RIAS

Anlässlich der  berühmten RIAS-Sendung: "Das klingende Sonntagsrätsel", die 50 Jahre alt ist, wird hier die spannende Geschichte des RIAS erzählt: Wie alles mit Hans Rosenthal anfing ...

Eine Sendung von Ralf Bei der Kellen (DeutschlandradioKultur).

Lesenswert:

Peter Glowasz verfasste am 28. Dezember 2013 in der Berliner Morgenpost einen umfassenden Artikel über den legendären Sender RIAS Berlin: "Als die freie Stimme verstummte ..."

Berliner Morgenpost-Artikel von Peter Glowasz.

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil:

Folge 60:

Udo Jürgens in memoriam

Spätestens nach seinem plötzlichen Tod im Dezember 2014 wird Udo Jürgens als der größte Entertainer gefeiert, den das deutsche Showbizz in den letzten Jahrzehnten hatte.

Allerdings herrscht keine rechte Einigkeit darüber, was der "große" Udo Jürgens überhaupt repräsentierte: War er ein Schlagerstar, ein Chansonnier oder nur ein guter Songschreiber mit Stimme?

Ein paar von seinen rund 1000 Liedern sind ihm jedenfalls so gut gelungen, dass sie heute in dieser Sendung aufgelegt werden. Die wirklich besten Lieder von Udo Jürgens werden zu hören sein.

- Eine Radiosendung vom März 2015 -

Klicken Sie bitte hier auf den Pfeil: